Nur mal ICH sein und „Mami“ bleibt daheim…

Ich checke für eine Nacht in einem Wellnesshotel ein. Ganz-allein! Das Weihnachtsgeschenk meines Mannes, der in der Zwischenzeit daheim die Stellung bei den Zwillingen hält. YESSSS!

„Ob ich nicht eine Freundin fragen möchte, um nicht alleine dort sein zu müssen?!“ , fragte er mich im Vorfeld.

Eindeutig: NEIN! Ich finde, ich bin im Alltag viel zu oft abgelenkt. Ich bin Mama, Lehrerin, Ehefrau, Freundin, Mama, Mama, Mama…aber viel zu selten einfach nur ICH. Das vermisse ich. Sehr sogar! Umso mehr weiss ich zu schätzen, dass mein Mann das erkennt und mir ein solches Weihnachtsgeschenk macht. Ich bin ein Glückspilz.

Also, niemanden einladen, um quasseln zu können, sondern tief einatmen, geniessen und ICH sein-ganz allein! Ich freu‘ mich!

Es geht los….

Check-in ist bereits ab 10.00 Uhr möglich und die Anfahrt dauert laut Navy 50 Minuten. Ich sitze also nach ausgiebigem Abschieds-Gebussel um 9.00 Uhr im Auto. Sicher ist sicher. Nehme mir aber vor, ganz sicher nicht vor 10.00 Uhr ungeduldig an der Rezeption zu kratzen.

Gesagt getan, ab ins Auto UND das erste Highlight meines Wellnesstrips nimmt seinen Lauf: Ich höre Musik. Also nicht falsch verstehen, aber „richtige“ Musik, die MIR gefällt und nicht „Aramsamsam“ oder das „Dinolied“. Und aus den hinteren Reihen ?! Nichts. Stille. Keine Beschwerden, keine Anliegen…Stille! YESSSS!

Der Empfang im Hotel, brav kurz NACH 10.00 Uhr , spielt schon alle Stückeln. Sekterl, Nüsse und Seeblick…unglaublich toller Seeblick. Kann ich hier bitte für immer wohnen?

Nach einem Kurzauftritt im Zimmer packe ich meine sieben Sachen für den SPA- Bereich zusammen und verlasse das Zimmer. Finde das Highlight!?

Eh normal?! HA!- nicht für eine Mama! Niemand will noch schnell die Nase geputzt haben, ich muss niemanden überreden seine Socken anzuziehen, niemand will getröstet werden, kein Streit, niemand läuft noch schnell mit dreckigen Schuhen eine Runde um die Kücheninsel, keiner der noch schnell ein Bussi auf irgend ein Wehwehchen, oder ein Pflaster auf eine nicht vorhandene Wunde haben will UND keine unerträgliche Stinkwolke kurz vorm Verlassen des Zimmers. Einfach nur meine Tasche nehmen und gehen. Welch Luxus!

Gegen 11.00 Uhr bin ich im SPA Bereich. Das tut sowas von gut. Ich schwimme, lese, schlafe, geniesse ein Kaffeetscherl, sitze im Whirlpool, im Dampfbad… wie man das halt so macht.

Um 13.37 Uhr schaue ich das erste Video der Zwillinge an. *seufz* „Oh, da sind ja noch die herzigsten Videos, die ich noch gar nicht im WhatsApp Status hatte! Jöööööööööööö!“ ZACK gepostet.

Dann starte ich in Runde 2: Schlafen-lesen-baden-essen….. so halt.

Es wird Abend.

Abendessen alleine im Restaurant. Das ist blöd.PUNKT. Ich vermisse meinen Mann.

Es folgt die Nacht: Ich vermisse meinen Mann, AAAAAAABER, ich liege im Bett und zwar durchgehend bis 9.00 Uhr am Morgen. Zugegebenerweise schlafe ich nicht durch, aber mal kurz aufwachen, realisieren, dass ganz sicher niemand gerufen, geweint, gehustet, ge-…hat und sich einfach wieder umdrehen und weiterschlafen ist ja schon wieder der mega Luxus. TSCHINDERASSA!

Früüüühstück-alleine. Das geht voll gut. Ich tripple also in den Frühstücksraum und kann mein Glück kaum fassen. Das Buffet gleicht einem Schlaraffenland und ich gebe mich dem Ganzen hin und verdränge den Gedanken, dass ich meinen übervollen Bauch, dann später noch im Wellnessparadies präsentieren darf.

Das allerbeste an der ganzen Sache: Ich muss nach dem Essen nicht auf den Knien unter dem Tisch herumkreulen (herumkriechen), um das von den Kindern veranstaltete Massaker zu entfernen. HAAA!

Ich schaue aufs Handy und denke: „Also ein paar mehr Fotos von den Kindern könnte er schon schicken“.

Ich rolle also in den SPA Bereich und spiele das Programm vom Vortag nochmals ab, aber irgendwie nicht mehr so ganz entspannt. „Reiss dich zusammen Nani! Nütze die rar gesäte Zeit ohne die Familienmeute!“ Gelingt dann noch -aber eben nicht mehr so ganz.

Ich sitze dann im Auto Richtung Heimat und was sehe ich am ersten Kreisverkehr? Einen Traktor mit ZWEI Anhängern! „Clydes“ Augen würden jetzt leuchten und auch „Bonnies“ Fingerchen würden begeistert in Richtung des Vehikels zeigen. Ich vermisse sie. Sehr!

Ja und dann ist auch noch Stau. Wie gemein!

Daheim angekommen tut es so gut, die Freude in den Augen der Kinder zu sehen, während sie mir entgegenlaufen. Mein Herz macht einen Sprung vor lauter Glück, während ich in den Armen meines Mannes stehe und ihn drücke.

Ich denke, ich sollte öfter mal wegfahren- allein das Wiedersehen ist es wert 😉

Wann hast DU dir das letzte Mal etwas Gutes getan? Und das muss kein Hotelaufenthalt sein, denn auch Kleinigkeiten bewusst zu ändern, tut oft schon voll gut.

Das Kleid anziehen, in dem ich mich schön fühle, das aber eigentlich für den Alltag mit den Kindern viel zu schade ist; das Parfum verwenden, das so gut riecht; die Wäsche mal Wäsche sein lassen und ein gutes Stück Kuchen essen; mal mittags nichts kochen und für sich und die Kinder unterwegs etwas holen…

Lass mir doch ein Kommentar da, ich würde mich wirklich sehr freuen.

Alles Liebe , Eure Nanette

10 Antworten auf „Nur mal ICH sein und „Mami“ bleibt daheim…“

  1. Liebe Nani, wie passend grad dein Artikel! Ich hab mir auch gestern nen Wellness Tag in nem super Wellnesshotel bei uns um die Ecke gegönnt. Wir hatten noch nen Gutschein von Weihnachten 2017, der eigentlich schon verfallen gewesen wäre…. aber da sie die Preise verdoppelt haben, musste ich noch was zuzahlen und da gings dann noch durch. War auch ab 11 dort und hatte dann gleich noch eine Massage nach dem ersten Saunagang 😉 Alle neuen (Spabereich wurde vergrößert letztes Jahr) Dampfbäder und Saunen und Außenpool bei Schnee (voll genial) der Reihe nach probiert. Bin zum Abendessen dann wieder heim gefahren. Es hat sich auch total gelohnt fand ich. Es hat fast den ganzen Tag geschneit, was ja diesen Winter leider Seltenheitswert hier hat…. Witzigerweise ging es mir ähnlich wie dir. Zum ersten Mal ganz allein beim Wellness, die Gedanken ne Freundin zu fragen wieder verworfen etc. Auch wenn da sonst bis auf ein Baby und ein Kleinkind nur Paare waren, würd ich es wieder so machen. 😉
    LG Friederike

    1. Friederike, wie schön, von dir zu lesen! Danke für deinen Kommentar!
      Auch ich bin im Pool zwischen lauter Pärchen herumgesprungen. 😀 Würde es, wie du, sofort wieder tun.

  2. Herrliche Zeilen Nani und so treffend!
    Auch ich habe mir Anfang März 1 Nacht, nur für mich allein, in einer Frauentherme gebucht. Einfach so, einfach ICH!
    Auch wenn man solche Momente zwischendurch oft herbei sehnt *uff*schnauf*… wenn sie dann einem so herzergreifend anlächeln und einfsch sau liab sind, will man NIE WIEDER weg sein…
    Zumindest für die nächsten 5 Minuten 😜.
    Toller Blog, tolle Zeilen – tut gut 🥰

    1. Silke! I gfrei mi, von dir zu lesen! Danke für deinen erfrischenden Kommentar.
      Gell, es tut so gut, mal durchzuatmen und zu sich selbst zu kommen. Und eben, das Vermissen ist ja auch was ur Schönes. Ja und dann das Wiedersehen… <3 Manchmal will man dann aber gleich am Absatz wieder umdrehen, weil man so gach wieder in die Realität des Alltages geworfen wird. Kinder nehmen da halt ka Rücksicht. Warum auch- Mama hat sich ja jetzt entspannen können und kommt mit Nerven aus Drahtseilen wieder heim. Oder so halt... 😉

  3. Liebe Nani!
    Danke für die Inspiration.
    Du hast einen TOLLEN Mann!
    Ein wunderbares Geschenk!
    Ich bin auch am liebsten nur für mich da,… wenn ich kann. Zu oft bleibt es aber beim Wunsch, aber Du hast ja sowas von recht – viel öfter sollte man das in die Tat umsetzen. Um mal nur für sich selber da zu sein und am Ende nichts lieber zu wollen, als nach Hause zu kommen zu den Liebsten.
    Jawohl.

  4. Das ist so toll geschrieben liebe Nanette, ich habe mehrmals herzlich lachen müssen und tschinderassa…..auch fast ein paar Tränen der Rührung verdrückt!! Die Liebe zu deinen Kindern und deinem Mann ist so absolut, dass man sie durch jedes deiner Worte spüren kann, selbst, wenn du mal eine zeitlang ohne sie glücklich bist!!
    Und ich glaube, gerade weil du dir auch deine ICH Zeit holst, selten, aber doch, kannst so eine super Mutter sein!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.